Chianti

Der Name stammt von der Gebirgskette im Zentrum der Toskana zwischen Florenz und Siena. Die erste Erwähnung dieses Gebietes geht auf 1716 zurück. Das Gebiet umfasst heute sieben Unterzonen für deren Weine spezifische Regeln gelten und die im Namen die Unterzone tragen dürfen. Dies sind: Colli Aretini, Colli Fiorentini, Colline Pisane, Colli Senesi, Montalbano, Montespertoli (seit 1997), Rufina und der spezielle Bereich Chianti-Classico. Für den Chianti sind bestimmte Rebsorten zugelassen: die roten Sorten Sangiovese, Canaiolo Nero und für die weißen Sorten Trebbiano Toscano und Malvasia del Chianti. Seit 1998 sind die Rebsorten Cabernet Sauvignon und Merlot offiziell zugelassen. Vorgegeben ist ein Mindestalkohogehalt von 11,5% und eine 6-monatige Fasslagerung, beim Riserva 12,5% Alkohol und drei Jahre Fassreife.

 

Chianti Der Name stammt von der Gebirgskette im Zentrum der Toskana zwischen Florenz und Siena. Die erste Erwähnung dieses Gebietes geht auf 1716 zurück. Das Gebiet umfasst heute sieben Unterzonen...

Direkt in den
Direkt in den
Direkt in den
Direkt in den